Boiler ausschalten oder anlassen: Was ist besser?

Boiler ausschalten oder anlassen
Verfasst von: Michael Claus
Zuletzt aktualisiert am:
In diesem Artikel
  • Den Warmwasserboiler hĂ€ufig an- und abschalten: Lohnt sich das wirklich?
  • So kannst Du berechnen, wie man bei der Verwendung eines Boilers am besten sparen kann!
  • Praktische Tipps und Hinweise zur Nutzung eines Warmwasserspeichers finden.

Du hast einen Warmwasserspeicher und hast Dich schon immer gefragt: Was ist eigentlich besser? Den Boiler ausschalten oder anlassen? Und vor allem: Wie lange muss die Pause sein, damit sich das lohnt? Oder lohnt es sich prinzipiell, den Warmwasserboiler nur bei konkretem Bedarf zu nutzen?

Viele Fragen, auf die wir die Antworten kennen! In diesem Ratgeber Artikel kannst Du mehr ĂŒber die die wirklich effiziente Boilernutzung erfahren. An der einen oder anderen Stelle gibt es neben der eigentlichen Energieeffizienz und den Kosten, die Du damit sparen kannst, zudem noch mehr interessante Informationen zu wissen. NĂŒtzliche Hinweise zu Gesundheitsthemen etwa oder praktische Tipps zum Umgang mit der Technik.

Boiler ausschalten oder anlassen Fachmann
Jeder Fachmann weiß: StĂ€ndig den Boiler ausschalten oder anlassen ist Quatsch!

Mythos und Wahrheit: Anlassen ist oft besser als ausschalten!

Ob es besser ist, den Warmwasserboiler anzuschalten oder auszulassen, hĂ€ngt von verschiedenen Faktoren ab. Das kann zum Beispiel die Jahreszeit sein, die GĂŒte der Isolation des GerĂ€tes, die HĂ€ufigkeit der Nutzung des Boilers und die Energieeffizienz des Boilers.

Die meisten Menschen denken, in den allermeisten FÀllen ist es wohl am besten und effizienter, den Boiler nur dann anzuschalten, wenn er wirklich benötigt wird. Das bedeutet, dass die meisten den Boiler öfters an- und ausschalten, auch wenn sie ihn nur ein paar Stunden oder Tage nicht benutzen. LÀngere Zeit ist eben ein dehnbarer Begriff. Jeder versteht etwas anderes darunter.

„Den Boiler angeschaltet lassen? Das ist oft besser, als ihn immer wieder ein- und auszuschalten!“  

Die BegrĂŒndung dafĂŒr ist ganz einfach. Mit einem Boiler öfters die volle Nennleistung zu fahren, kostet Dich schlicht mehr, als mit seiner wesentlich geringeren Bereitschaftsleistung den Status quo zu wahren. Oder anders ausgedrĂŒckt: Den Boiler von kalt auf heiß aufzuheizen verursacht viel mehr Kosten, weil viel mehr Energie benötigt wird, als den Boiler auf heiß zu halten.

Du glaubst das nicht? Du duschst ja nur alle zwei Tage heiß? In der KĂŒche brauchst Du auch nicht jeden Tag warmes Wasser? Und es kann ja gar nicht sein, dass sich dann das Hoch- und Runterfahren des Warmwasserboilers weniger lohnt als sein Dauerbetrieb? Kein Problem, wir rechnen das mal mit Dir durch!

Strompreise
Strom und Kosten sparen bei der Boilernutzung geht, wenn man weiß wie

Die Formel aus Nennleistung und Bereitschaftsleistung

Um alle möglichen FĂ€lle und Einsatzzwecke breit abzudecken, haben wir uns mal drei ganz verschiedene GerĂ€te zur Warmwasseraufbereitung herausgesucht und im Anwendungsfall (jedes fĂŒr sich) StĂŒck fĂŒr StĂŒck in einer Modellrechnung verglichen:

  • einen kleinen 5 Liter Untertisch Boiler fĂŒr die KĂŒche im Ferien- oder Gartenhaus
  • einen mittleren 30 Liter Boiler, der sich prima zum Duschen eignet
  • und einen großen 80 Liter Boiler, der im Wassermix bei 40 Grad Celsius Wassertemperatur mit seiner Mischwassermenge schon eine Wanne im Bad zumindest zu 75 Prozent gut fĂŒllen kann (der Mensch muss ja auch noch hineinpassen mit seiner WasserverdrĂ€ngung)

In der Tabelle zur Beispielrechnung kannst Du sehen, was genau passiert beim Boiler ausschalten oder anlassen. Wie viel Energie und welche Kosten fĂŒr teuren Strom benötigt welches Nutzerverhalten? Die Unterschiede im Vergleich sind teils frappierend! Wer sein Nutzerverhalten entsprechend anpasst, kann bares Geld sparen.

Fall 1: Boiler ausschalten oder anlassen Energieverbrauch bei:
2 x tÀglich Aufheizen und Erkalten
Energieverbrauch bei:
1 x Aufheizen und Erkalten alle 2 Tage
Energieverbrauch bei:
1 x Aufheizen und Erkalten alle 4 Tage
Stiebel Eltron SHU 5 SL
(5 l Untertisch-Boiler)
16 min Aufheizzeit bei 2 kW = 0,53 kWh 8 min Aufheizzeit bei 2 kW = 0,27 kWh 8 min Aufheizzeit bei 2 kW = 0,27 kWh
Fall 2: Dauerbetrieb mit Bereitschaftsenergieverbrauch bei 65 °C Wassertemperatur Energieverbrauch bei:
1 Tag im Dauerbetrieb
Energieverbrauch bei:
2 Tagen im Dauerbetrieb
Energieverbrauch bei:
4 Tagen im Dauerbetrieb
Stiebel Eltron SHU 5 SL
(5 l Untertisch-Boiler)
0,29 kWh 0,58 kWh 1,16 kWh
Fall 3: Boiler ausschalten oder anlassen Energieverbrauch bei:
2 x tÀglich Aufheizen und Erkalten
Energieverbrauch bei:
1 x Aufheizen und Erkalten alle 2 Tage
Energieverbrauch bei:
1 x Aufheizen und Erkalten alle 4 Tage
Stiebel Eltron SH 30 S electronic
(30 l Boiler)
30 min Aufheizzeit bei 4 kW = 2,0 kWh 15 min Aufheizzeit bei 4 kW = 1,0 kWh 15 min Aufheizzeit bei 4 kW = 1,0 kWh
Fall 4: Dauerbetrieb mit Bereitschaftsenergieverbrauch bei 65 °C Wassertemperatur Energieverbrauch bei:
1 Tag im Dauerbetrieb
Energieverbrauch bei:
2 Tagen im Dauerbetrieb
Energieverbrauch bei:
4 Tagen im Dauerbetrieb
Stiebel Eltron SH 30 S electronic
(30 l Boiler)
0,46 kWh 0,92 kWh 1,84 kWh
Fall 5: Boiler ausschalten oder anlassen Energieverbrauch bei:
2 x tÀglich Aufheizen und Erkalten
Energieverbrauch bei:
1 x Aufheizen und Erkalten alle 2 Tage
Energieverbrauch bei:
1 x Aufheizen und Erkalten alle 4 Tage
SH 80 S electronic
(80 l Boiler)
60 min Aufheizzeit bei 6 kW = 6,0 kWh 30 min Aufheizzeit bei 6 kW = 3,0 kWh 30 min Aufheizzeit bei 6 kW = 3,0 kWh
Fall 6: Dauerbetrieb mit Bereitschaftsenergieverbrauch bei 65 °C Wassertemperatur Energieverbrauch bei:
1 Tag im Dauerbetrieb
Energieverbrauch bei:
2 Tagen im Dauerbetrieb
Energieverbrauch bei:
4 Tagen im Dauerbetrieb
SH 80 S electronic
(80 l Boiler)
0,67 kWh 1,34 kWh 2,68 kWh

*Die entsprechenden Leistungsangaben zu den Produkten stammen aus den ProduktdatenblÀttern von Stiebel Eltron. Die Berechnungen sind jeweils nur ein fiktiver Fall unter bestimmten Bedingungen. TatsÀchliche Ergebnisse in der Praxis können unter verÀnderten Bedingungen und mit anderen GerÀten abweichen.

3 Schlussfolgerungen aus dem Vergleich:

  • GerĂ€tegrĂ¶ĂŸe: Ob man durch das Boiler ausschalten oder anlassen Strom sparen kann, hĂ€ngt ganz von der GrĂ¶ĂŸe des GerĂ€ts ab. Je grĂ¶ĂŸer der Boiler ist, desto seltener lohnt das Ein- und Ausschalten. WĂ€hrend es sich am Beispiel Stiebel Eltron oft schon rechnet, einen kleinen 5l Boiler fĂŒr etwas mehr als einen Tag der Nichtnutzung abzuschalten, sieht es beim 80l Boiler von Stiebel Eltron schon ganz anders aus. Bei dem GerĂ€t rechnet es sich erst, wenn man weiß, dass man es lĂ€nger als 4,5 Tage nicht benötigt.
  • Leistungsdifferenz: Je kleiner das GerĂ€t, desto kleiner die Leistungsdifferenz zwischen einer kompletten Aufheizung und dem Bereitschaftsenergieverbrauch. Je grĂ¶ĂŸer das GerĂ€t, desto grĂ¶ĂŸer die Leistungsdifferenz zwischen einer kompletten Aufheizung und dem Bereitschaftsenergieverbrauch.
  • Allgemeine Faustformel: Warmwasserspeicher ĂŒber 10l Fassungsvermögen tĂ€glich ein- und auszuschalten, ist definitiv pure Energieverschwendung. Meistens sollte man einen 5l Warmwasserboiler erst ab 2 Tagen Abwesenheit ausschalten, einen 80l Warmwasserboiler erst ab 5 bis 7 Tagen Abwesenheit.
Boiler anschalten oder auslassen Legionellen
Legionellen im Warmwasserspeicher will keiner, deshalb hoch mit der Temperatur auf 65 Grad

3 weitere wichtige Informationen zum Boiler ausschalten oder anlassen:

  • Verschleiß: Wird der ganze Tank im Warmwasserspeicher sehr oft erhitzt und kĂŒhlt sehr oft immer wieder komplett ab, ist die Materialbeanspruchung grĂ¶ĂŸer. In der Folge ist der Verschleiß höher als beim sporadischen Nachheizen. Warmwasserboiler im gesunden Mix aus sinnvollem Dauerbetrieb und lĂ€ngeren Pausen halten lĂ€nger.
  • Gesundheit: Aus hygienischen GrĂŒnden ist eine unter 65 Grad Celsius reduzierte Betriebstemperatur nicht zu empfehlen. Stehendes warmes Wasser zwischen 25 und 55 Grad begĂŒnstigt die Bildung von schĂ€dlichen und ungesunden Mikroorganismen wie beispielsweise von Legionellen. Besonders im Altbau mit alten Wasserleitungen sind niedrige Temperaturen beim Warmwasser im Boiler zu vermeiden. Trinken ist dabei ĂŒbrigens weniger gefĂ€hrlich als Duschen, denn die Bakterien gelangen vor allem durch Aerosole (als vernebeltes Wasser) beim Duschen in die Lunge.
  • Wartung: Eine regelmĂ€ĂŸige Wartung und Entkalkung der Opferanode hilft beim Energie sparen und verlĂ€ngert die Lebensdauer des GerĂ€tes. Ältere GerĂ€te können sonst schnell mal mehr Energiehunger entwickeln oder vorzeitig den Geist aufgeben. Die Ablagerung von Kalk kann zudem die Nennleistung bzw. deren Effizienz beim Aufheizen aus dem Kaltzustand deutlich verschlechtern.

Boiler von AEG & Stiebel Eltron: Angebote und Bestseller

FAQ's
HĂ€ufige Fragen und Antworten zum Thema Boiler ausschalten oder anlassen

FAQ online: Ratgeber mit Tipps zum Thema Boiler ausschalten oder anlassen

Kann das Anlassen des Boilers weitere Vorteile haben?

Ja, das Anlassen des Boilers kann weitere Vorteile haben. Zum Beispiel haben moderne Warmwasserboiler hĂ€ufig eine Frostschutzfunktion. In kĂ€lteren Jahreszeiten und bei lĂ€ngerer Abwesenheit schĂŒtzt sie das GerĂ€t vor FrostschĂ€den. Die Frostschutzeinstellung benötigt nur wenig Energie, hat aber durch das Verhindern des Gefrierens des Wassers eine große Wirkung in puncto GerĂ€tesicherheit.

Wo finde ich die Angaben zur Nennleistung und Bereitschaftsleistung meines Boilers?

Die Angaben zur Nennleistungen und Bereitschaftsleistung eines Boilers stehen in der mitgelieferten Produktbeschreibung bzw. im Produktdatenblatt. Bist Du Dir unsicher und hast ein MarkengerÀt eines bekannten Herstellers, kannst Du Dir die technischen DatenblÀtter zum Produkt auch noch jederzeit aus dem Internet herunterladen.

Kaufratgeber zur Warmwasseraufbereitung:

*Verbraucherhinweis: Bewusst-Heizen.de bietet seinen Lesern eine neutrale und unabhĂ€ngige Kaufberatung. Du findest auf unserer Website Produktempfehlungen und Kaufratgeber von unserer Redaktion. Unsere Produktlinks sind Affiliatelinks, die zu unseren Partnershops weiterleiten. Solltest Du nach dem Klick im Partnershop kaufen, erhalten wir dafĂŒr eine kleine Provision. Auf den Kaufpreis hat dies fĂŒr Dich keine Auswirkung! Durch diese Vermarktung können wir sicherstellen, dass die Nutzung unserer sorgfĂ€ltig recherchierten und erstellten Inhalte kostenfrei fĂŒr alle Leser bleibt.

Michael Claus

Autor

Michael Claus ist staatlich geprĂŒfter Techniker und Hausbesitzer. Als faktenorientierter Mensch bevorzugt er schlaue Lösungen. Mit ĂŒber 20 Jahren praktischer Erfahrung teilt er sein Fachwissen und seine umfangreiche Expertise gerne beim Schreiben von unabhĂ€ngigen Fachartikeln, Rezensionen und Produktvorstellungen.

2 Gedanken zu „Boiler ausschalten oder anlassen: Was ist besser?“

  1. Die Rechnung ist fĂŒr den MĂŒlleimer. Es wird unterstellt, dass der 80 Liter Boiler komplett erkaltet in der Zeit, in der er nicht eingeschaltet ist. Dies ist aber nicht der Fall. Allein vom Energieerhaltungssatz ist dies ebenfalls nicht nachvollziehbar. Ein 65 Grad heißer Boiler gibt mehr WĂ€rme an die Umgebung ab, als ein 40 Grad heißer Boiler. Also muss der Energieverlust grĂ¶ĂŸer sein!!

    Antworten
    • Lieber Herr Köhler,
      vielen Dank fĂŒr Ihr Feedback mit markigen Worten. Sie erlauben mir dazu sicherlich ein paar Anmerkungen:

      1. Jede Modellrechnung kann nur ein Beispiel sein. Das liegt im Sinn der Sache bei Beispielrechnungen. Deshalb heißt es Modellrechnung.
      2. Ja, meine beispielhafte Kalkulation geht davon aus, dass z.B. der 80 l Boiler in dem von Ihnen angesprochenen Fall erst weitgehend erkaltet und dann wieder aufgeheizt wird. So steht es ja auch in der Tabelle. Damit ist sie jedoch keinesfalls fĂŒr den sog. „MĂŒlleimer“, denn sie bildet einfach nur ein anderes Szenario ab, als das von Ihnen gewĂŒnschte.
      3. Und ja, selbstverstĂ€ndlich gibt ein 65 Grad heißer Boiler mehr WĂ€rme an die Umgebung ab als ein 40 Grad heißer Warmwasserspeicher. Auch dem widerspricht die Tabelle nicht. Warum sollte sie auch, das wĂ€re ja falsch.

      All das Àndert nichts daran, dass man bei der Nutzung eines Boilers hÀufig viel mehr Energie sparen kann, wenn man ihn bei nur kurzzeitiger Abwesenheit besser eingeschaltet lÀsst, als wenn man stÀndig zum Ausschalten oder Anlassen des GerÀts tendiert. Ergo: Alles stimmt, nur der Ton Ihres Kommentars vielleicht nicht ganz.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

© 2023 - Bewusst Heizen