Holzvergaser: die erneuerbare Gasheizung mit top Wirkungsgrad

Verfasst von: Michael Claus
Zuletzt aktualisiert am:
Holzvergaser
In diesem Artikel
  • Die gĂŒnstige und moderne Heizungsanlage mit Abstrichen beim Komfort. 
  • Warum ist eine Holzvergaserheizung eigentlich eine Gasheizung? 
  • Auf der Suche nach der neuen Heizung super Informationen zum Holzvergaserkessel finden!

Holzvergaser sind keine neue Erfindung. Schon in der Nachkriegszeit des 2. Weltkrieges nutzte man die Technik sogar in Fahrzeugen, um rares Diesel und Benzin zu sparen.

Inzwischen erlebt das fast schon in Vergessenheit geratene Konzept eine Renaissance im Heizungskeller. Denn wer mit Holz heizt, heizt zukunftssicher.

Heizen mit Biomasse ist eine der Àltesten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Heizen mit einer Holzvergaserheizung ist dabei nicht nur praktisch, sondern zudem top effizient.

Der moderne Holzvergaserkessel besitzt unter den Heizungsanlagen einen der höchsten Wirkungsgrade. Über 90 Prozent Wirkungsgrad sprechen fĂŒr sich. Und doch ist der Holzvergaser nicht fĂŒr alle geeignet. Ist seine Art zu heizen etwas fĂŒr Dich? Erfahre hier mehr darĂŒber!

Holzvergaserheizung Speicher
Eine Holzvergaserheizung arbeitet mit Speicher im Set am besten

So funktioniert ein Holzvergaser

Im Gegensatz zu anderen Holzheizungen verfĂŒgt ein Holzvergaserkessel stets ĂŒber zwei getrennte Brennkammern. In diesem Festbrennstoffkessel findet die Verbrennung in zwei Phasen statt. In der einen Kammer oben wird das Holz aufgeschichtet und trocknet dort langsam unter hoher Hitze vollstĂ€ndig durch bzw. verschwelt. Dabei tritt eine Vielzahl an Holzgasen aus.

Diese Holzgase werden abgesaugt und in einer zweiten Kammer unten verbrannt. Der Holzvergaser ist mithin also zwar eine Holzheizung, aber eben eine indirekt wirkende. Sie verbrennt das Heizmaterial nicht direkt, sondern gewinnt aus ihm den eigentlichen Brennstoff: das Gas. Ohne Zweifel kann man beim Holzvergaser also von einer Art erneuerbare Gasheizung sprechen.

„Ein Holzvergaser arbeitet dann am besten, wenn alles im System unter Volllast lĂ€uft!“ 

Weil das Holzgas in der eigentlichen Brennkammer unter sehr hohen Temperaturen verbrannt wird, findet wiederum der parallele Vorgang des Verschwelens in der anderen Kammer unter höchster Effizienz statt. Holzvergaser nutzen den Brennstoff Holz optimal. Die Holzvergaserheizung verbrennt Holz nahezu rĂŒckstandsfrei, anders als ein einkammeriger Holzofen.

So fĂ€llt nur sehr wenig Asche an. Und so kommen wasserfĂŒhrende holzvergasende Heizungen auf einen top Wirkungsgrad von Minimum ca. 90 Prozent. Unter Volllast wohlgemerkt, denn nur Holzvergaser, die quasi unter „Volldampf“ arbeiten, können effizient arbeiten. Nur ein bisschen des Holzes zu verschwelen und das Gas daraus zu verbrennen, gestaltet sich technologisch eher schwierig.

Scheitholz
Scheitholz geht gut
Holzbriketts
Holzbriketts funktionieren ebenso prima zum Heizen mit Holzvergaser

Welches Holz eignet sich am besten fĂŒr den Holzvergaser?

Ganz generell gilt fĂŒr den Holzvergaser wie auch fĂŒr alle anderen Holzheizungen, dass er klimaschonend, CO2 neutral und nachhaltig arbeitet, eben weil er auf einen heimischen und schnell nachwachsenden Rohstoff als Energiequelle setzt. Holzvergaser sind also nicht nur sparsam, sondern auch bewusst beim Ressourcenverbrauch.

Wie ökologisch und umweltfreundlich Holzvergaser dabei wirken, hÀngt letztlich allerdings auch von der Herkunft der Biomasse ab. Stammen die Holzbrennstoffe beispielsweise nicht aus heimischer Produktion, sondern werden sie mit langen Lieferketten aus dem Ausland importiert, sinkt die Klimabilanz freilich wieder.

Überblick Brennstoffe fĂŒr den Holzvergaser 

Je nach Hersteller und Modell kannst Du in einer Holzvergaserheizung verschiedene Holzarten und Holzformen verheizen (Überblick von A-Z):

  • Hackschnitzel 
  • Holzbriketts 
  • Pellets (Holzpellets) 
  • SĂ€gespĂ€ne 
  • Scheitholz 
  • StĂŒckholz 

Mit StĂŒckholz oder Scheitholz heizen die meisten GerĂ€te fĂŒr den privaten Gebrauch, die sog. Scheitholzkessel. Dabei solltest Du darauf achten, dass der Brennstoff in einer passenden GrĂ¶ĂŸe fĂŒr Deinen Holzkessel geliefert wird. Je weniger Platz Du in der Brennkammer verschenkst, desto effizienter arbeitet Dein holzvergasender Heizkessel.

Achte beim Kauf Deiner Anlagen und Brennstoffe zudem auf die GrĂ¶ĂŸe der FĂŒlltĂŒr. Die Eigenschaften der TĂŒren Deiner Holzvergaserheizung beeinflussen Sicherheit und Bequemlichkeit beim Heizen wirklich sehr. Auf der einen Seite ist etwa wichtig, dass Du den Brennraum bzw. das Holzfach einfach befĂŒllen kannst. Auf der anderen Seite sollte dabei am besten kein Rauch austreten können.

Zu kleine Öffnungen erschweren Dir zum Beispiel das optimale Aufschichten und erhöhen die Gefahr, dass Du Dir die Finger verbrennst!

Frisches Holz
Frisch fÀllen und verheizen empfiehlt sich eher nicht!

Luftgetrocknetes Holz verbrennt effizienter

Eine automatische Beschickung wie in der Pelletheizung oder im Pelletofen ist in der Regel nicht möglich. Die WĂ€rmeleistung und Schmutzentwicklung (Anfall von Asche und Steigerung der Emissionswerte) hĂ€ngen außerdem von der Holzsorte ab, die verbrannt wird. Besonders geeignet fĂŒr den Holzvergaser sind trockene und harte Laubhölzer wie Eiche, Esche, Robinie oder Buche.

Holzbrennstoff guter QualitĂ€t sollte möglichst trocken sein. Der Wassergehalt bestimmt maßgeblich den Heizwert (und somit die Effizienz) des Brennstoffs. Sehr grĂŒnes Frischholz beispielsweise, das auf einen Wassergehalt von ca. 50 Prozent kommt, liefert Dir nur rund zwei Kilowattstunden (kWh) pro Kilogramm Heizenergie, dafĂŒr aber umso mehr Asche und Emissionen.

„Holzvergaserkessel lieben trockenes Holz und zwar möglichst viel davon!“ 

Richtig luftgetrocknetes Holz mit einem Wassergehalt von ca. 20 Prozent oder weniger dagegen hat fast den doppelten Heizwert und kommt auf rund vier kWh pro kg. Auch der Ascheaustrag sinkt erheblich und die Emissionswerte, die aus dem Schornstein kommen, nehmen deutlich ab. Die exakten Werte variieren abhÀngig von der verwendeten Holzsorte.

Hinzu kommt: Je grĂ¶ĂŸer die Ladungskammer des Holzvergasers, desto mehr Holz fasst eine Ladung. Mit einem guten Holzvergaser kannst Du unter Volllast ungefĂ€hr fĂŒnf Stunden lang heizen. Und zur Erinnerung: Am besten funktioniert der Holzvergaser unter Volllast. Dann vermeidet dieser WĂ€rmeerzeuger unnötige WĂ€rmeverluste und die Verbrennung geht besonders effizient bei zugleich niedrigen Emissionswerten vonstatten.

Wichtiger Hinweis

Wie Du sicher schon erkannt hast, hat der Holzvergaser bei der Seite der Bequemlichkeit einige Nachteile gegenĂŒber anderen Holzheizungen wie etwa der Pelletheizung. Mit einem Pufferspeicher im Set allerdings kannst Du die KomfortabilitĂ€t Deiner Holzvergaserheizung deutlich erhöhen. Wer ausreichend warmes Wasser im Speicher fĂŒr den Heizkreislauf vorhĂ€lt, muss nicht alle fĂŒnf Stunden in den Keller gehen und Holz nachlegen.

Festbettvergaser Glutbett
Treffer! Der Festbettvergaser ist die populÀrste Form der Holzvergaserheizung

Der Aufbau der unterschiedlichen Holzvergaserkessel

Der technische Aufbau eines Holzvergasers kann sich je nach Technik, Marken und Herstellern unterscheiden. HauptsĂ€chlich zum Einsatz kommen drei Modelle von Kesseln (Überblick von A-Z):

  • Festbettvergaser: Bei dieser Art des Holzvergasers liegen die Holzscheite auf einem Gitterrost, wo sie langsam verbrennen bzw. verschwelen. Aufgrund des einfachen technischen Aufbaus ist dieser Vergaserkessel auf Seite der Kunden am beliebtesten und am hĂ€ufigsten in Gebrauch.
  • Flugstromvergaser: Bei diesem WĂ€rmeerzeuger muss der Holzbrennstoff in Form von Staub oder Paste vorliegen, bevor er in die Brennkammer geblasen werden kann. Dadurch wird das Holzgas im Holzvergaserkessel besonders schnell freigesetzt, was die Energieeffizienz nochmals erheblich steigert. Allerdings mĂŒssen die Brennstoffe dafĂŒr vorbehandelt werden.
  • Wirbelschichtvergaser: Diese Technik ist meistens in Holzgaskraftwerken zu finden. FĂŒr die Nutzung ist das feine Mahlen der Biomasse erforderlich. Prima eignen sich deshalb Hackschnitzel oder SĂ€gespĂ€ne. Außerdem muss Sand hinzugefĂŒgt werden. Die Arbeitstemperatur solcher Systeme liegt mit 900 Grad Celsius enorm hoch.

Von welchen Faktoren hÀngt der Wirkungsgrad einer Holzvergaserheizung ab?

Wenn Du die Herstellerangaben vor dem Kaufen einer neuen Anlage vergleichen willst, solltest Du bei der Suche darauf achten, wie der Wirkungsgrad der Modelle angegeben wird. Hier unterscheidet man zwischen dem feuerungstechnischen Wirkungsgrad und dem Kesselwirkungsgrad.

Feuerungstechnische Wirkungsgrade bezeichnen den Nutzungsgrad der Energiemenge, die im Holzvergaserkessel selbst freigesetzt wird. Kesselwirkungsgrade berĂŒcksichtigen darĂŒber hinaus noch die WĂ€rmeverluste, die durch Abstrahlung und Abgase entstehen.

AussagekrĂ€ftiger fĂŒr die Praxis ist der Kesselwirkungsgrad!

SaugzuggeblÀse planen
Mit dem SaugzuggeblĂ€se kommt beim Nachlegen garantiert kein Rauch aus der OfentĂŒr

Wie beeinflusst das GeblÀse den Wirkungsgrad der Holzvergaserheizung?

Um das Holzgas im Holzvergaserkessel von der Seite der oberen Brennkammer in die untere zu befördern, in der die eigentliche Verbrennung der Gase stattfindet, sind Holzvergaserheizungen mit einem GeblÀse ausgestattet. Das leitet zudem auch die Abgase in den Schornstein.

Je nach System kann dem Abgas die RestwÀrme ebenfalls noch entzogen werden, um den Wirkungsgrad weiter zu erhöhen. Dann spricht man von Holzvergasern mit Brennwerttechnik. Generell kommen bei Holzvergaserheizungen allerdings folgende zwei GeblÀsearten zum Einsatz:

  • DruckgeblĂ€se: Modelle mit dem Zubehör DruckgeblĂ€se erzeugen einen Überdruck, durch den die Holzgase von der Seite der oberen in die untere Brennkammer geleitet werden.
  • SaugzuggeblĂ€se: Modelle mit dem Zubehör SaugzuggeblĂ€se erzeugen einen Unterdruck in der gesamten Anlage. Das GeblĂ€se selbst befindet sich hierbei oft in der NĂ€he des Abgasrohres.

Praktischer Tipp

Das SaugzuggeblĂ€se hat einen wirklich sehr praktischen Vorteil. Dank des Unterdrucks im System kann nĂ€mlich beim Öffnen der TĂŒr und BefĂŒllen der Brennkammer kein Rauch austreten. Beim DruckgeblĂ€se hingegen ist dafĂŒr zusĂ€tzliche Technik erforderlich.

Pufferspeicher Förderung
Mit Pufferspeichern im Set steigt die Wirtschaftlichkeit und sichert Dir Förderung durch den Staat

Zubehör und Förderung fĂŒr Deine Holzvergaserheizung

Den Pufferspeicher hatten wir schon kurz erwĂ€hnt. Dieses Zubehör ist wirklich fĂŒr eigentlich fast jede Heizungsanlage zu empfehlen. Warum? Weil dieser Speicher durch seine Wirkungsweise Deine Heizkosten enorm senken kann!

Du kannst Dir dieses Zubehör vorstellen wie eine Art ĂŒberdimensionierte hohe Thermoskanne, in der Wasser warm gehalten wird. So kann der Pufferspeicher einmal erzeugte WĂ€rme ĂŒber lange Zeit speichern. Benötigst Du diese WĂ€rme dann zum Heizen, kann der Speicher sie auf Abruf zur VerfĂŒgung stellen.

„Holzvergaserkessel mit Pufferspeicher arbeiten merklich effizienter.“

Selbst dann, wenn die Brennkammer im Heizkessel schon lange kalt ist, kannst Du die gespeicherte Energie also immer noch nutzen. Und zwar dann, wenn Du sie tatsÀchlich benötigst. Ohne puffernden Warmwasserspeicher ist der Betrieb eines Holzvergasers nicht besonders wirtschaftlich.

Außerdem gibt es mit Pufferspeicher im Set eine erkleckliche Förderung fĂŒr Deine Holzvergaser-Heizungsanlage durch den Staat. Nach den neuen FördersĂ€tzen gemĂ€ĂŸ der Bundesförderung fĂŒr effiziente GebĂ€ude (BEG) sind dann Förderungen bis zu 20 Prozent möglich. Das richtige Zubehör bringt Dir förmlich mehr Förderung ein. Als kombinierte EE-Hybridheizung mit Biomasse sind sogar bis zu 35 Prozent Förderung möglich.

Du willst mehr Informationen zu allen Themen rund um die Förderung Deiner Heizungsanlage finden? Das kannst Du in unserem Extra-Artikel dazu!

KfW Logo in KfW-Zentrale
Die KfW setzt die Integration von Zubehör wie Speichern beim Holzvergaser fĂŒr die Förderung voraus

Wie groß sollte der Pufferspeicher beim Holzvergaser sein?

Wie die gesamte Heizungsanlage sollten Holzvergaserkessel und Pufferspeicher in ihrer GrĂ¶ĂŸe auf Deinen Heizbedarf gut abgestimmt sein. Das Set muss passen. Zu kleine Anlagen schaffen es nicht, Dein GebĂ€ude ausreichend zu heizen. Bei zu groß dimensionierten Varianten geht zu viel WĂ€rme ungenutzt verloren.

FĂŒr den Bedarf der meisten privaten Haushalte haben sich Speicher mit 80 bis 90 Liter Volumen pro kW Leistung durchgesetzt. Und um gleich nochmals kurz auf das Thema Förderung durch BAFA oder KfW zurĂŒckzukommen: Möchtest Du ĂŒberhaupt eine Förderung fĂŒr Deine Holzheizung mit Holzvergaser erhalten, musst Du sogar einen Pufferspeicher mit einer MindestgrĂ¶ĂŸe von 55 Liter je Kilowatt Nennleistung der Heizung einbauen lassen.

Solarthermie HeizungsunterstĂŒtzung
Solarthermie ist eine prima HeizungsunterstĂŒtzung fĂŒr den Holzvergaser

Solarthermie kann die Warmwasseraufbereitung unterstĂŒtzen

Wenn Du ohnehin einen Pufferspeicher fĂŒr die Holzheizung installierst, bietet sich als ergĂ€nzende Erweiterung die Kombination mit Anschluss einer Anlage mit Solarthermie auf dem Dach förmlich an. Sowohl im Sommer als auch im Winter unterstĂŒtzt Solar Deine Warmwasseraufbereitung nĂ€mlich ganz vorzĂŒglich. Dann ist Dein EE-Hybridheizung Set ziemlich gut vollstĂ€ndig.

Wenn die Sonne einen Teil Deines warmen Wassers ganz ohne Verbrennung erhitzt, kannst Du Dir selbst erhebliche MĂŒhen und Kosten beim Heizen sparen. Auch in Sachen Förderung wiederum ist die Kombination aus Holzvergaserheizung und Solarthermie sehr interessant. In jedem Fall steigert die Kombination mit Solarthermie die Energieeffizienz Deiner Heizungsanlage sehr wirksam.

GĂŒnstige Anschaffung
Holzvergaser sind gĂŒnstiger in der Anschaffung als viele andere Heizungen

Kosten einer Holzvergaserheizung

Wie hoch sind die Anschaffungskosten fĂŒr einen Holzvergaser?

Bei der Anschaffung sind Holzvergaserkessel ausgesprochen gĂŒnstig im Vergleich zu anderen Lösungen. Einen Holzvergaser mit einer NennwĂ€rmeleistung von 15 kW kannst Du bereits zwischen 3.000 und 6.000 Euro kaufen, wohlgemerkt nur der Kessel ist hierbei gemeint. FĂŒr etwas grĂ¶ĂŸere GebĂ€ude sind Kessel mit ca. 25 kW Heizleistung zu empfehlen.

Bezieht man sich beim SchĂ€tzen der Kosten auf den eigentlichen Anlagenpreis, beispielsweise den vom Heizkessel im Set mit UmwĂ€lzpumpe, Speicher sowie Zu- und Ableitungen, kannst Du gĂ€ngige Angebote fĂŒr entsprechende Produkte irgendwo zwischen 10.000 und 15.000 Euro kaufen.

„Holzvergaserkessel machen sicher ein bisschen mehr Arbeit, sind aber auf der Seite von Anschaffung und Betrieb echt kostengĂŒnstig.“

Hinzu kommen fĂŒr gewöhnlich noch die Kosten fĂŒr die Montage durch einen Fachbetrieb und ggf. einen Pufferspeicher bzw. die Kosten fĂŒr Kombinationen mit weiteren Anlagen wie etwa die fĂŒr Solarthermie. Oberhalb von 25 kW Leistungsbedarf (WĂ€rmebedarf bzw. Heizlast sind gemeint) sind andere Heizungssysteme langfristig gĂŒnstiger zu betreiben.

Scheitholz Lager
Trocken gelagertes Scheitholz auf dem GrundstĂŒck braucht etwas Platz

Welche Brennstoffkosten verursacht ein Holzvergaser?

Wie alle Brennstoffpreise kann auch der Holzpreis natĂŒrlich schwanken. Kannst Du das Holz ĂŒberdacht und trocken auf Deinem GrundstĂŒck lagern, entfĂ€llt der Bedarf fĂŒr einen eigenen Lagerraum mit BelĂŒftung zum Trocknen im Haus. So kannst Du zusĂ€tzliche Kosten sparen. Die Preise des Holzes richten sich vor allem nach dem Trocknungsgrad.

Willst Du noch feuchtes Holz (als Scheitholz oder StĂŒckholz) kaufen, dann ist das zwar gĂŒnstiger. Bedenke jedoch, dass Du solchen Brennstoff nicht gleich verfeuert kannst. Die Preise fĂŒr einen SchĂŒttraummeter (srm) Feuchtholz und trockenes Hartholz variieren deshalb aktuell zwischen 60 und 120 Euro.

„Hackschnitzel fĂŒr den Holzvergaser kaufen, bedeutet extrem gĂŒnstig kaufen. Hackgut bietet die besten Preise.“

Kannst Du Hackschnitzel in Deinem Holzvergaserkessel verfeuern und stimmt die Abnahmemenge, sind Preise ab ca. 40 Euro pro srm möglich. Bei einem durchschnittlichen Heizbedarf von 28.000 kWh kommst Du so im besten Fall auf einen Preis zwischen 2,5 bis 3,6 Cent pro kWh. Diese Preise korrelieren auch mit den Angaben vom Deutschen Pelletinstitut (DEPI). Noch gĂŒnstiger kann man Brennstoffe im Vergleich in Deutschland kaum kaufen.

Zu diesen laufenden Kosten fĂŒr Brennstoff kommen als Betriebskosten außerdem noch ca. 300 bis 400 Euro pro Jahr fĂŒr die Wartung von Kessel und Anlage hinzu!

GrĂ¶ĂŸe Einfamilienhaus
Die GrĂ¶ĂŸe von einem normalen Einfamilienhaus ist fĂŒr einen Holzvergaser kein Problem!

8 Vorteile und Nachteile der Heizung mit Holzvergasung

Vorteile Holzvergaser  Nachteile Holzvergaser 
Klima und Umwelt:
Der Holzvergaser heizt klimaschonend und bewusst ökologisch. Seine Emissionswerte sind niedrig. Seine Energieeffizienz ist hervorragend. Das steht ohne Zweifel fest, zumindest wenn der Brennstoff regional bezogen wird und trocken zum Einsatz kommt. 
Emissionen:
Der Betrieb einer Holzvergaser-Heizung verursacht zwar etwas mehr Feinstaub-Emissionen als der einer Ölheizung oder Gasheizung. Jedoch produziert der Holzvergaser im Vergleich eben auch nur einen Bruchteil an CO2 Emissionen wie fossile Verbrenner. Zudem liegen die Feinstaubwerte des Holzvergasers weit unter allen Grenzwerten. Moderne Holzvergaser sind definitiv etwas anderes als antike Kamine oder der herkömmliche Kaminofen. 
Leistung:
Das Funktionsprinzip der Holzvergaserkessel selbst sorgt schon für einen sehr guten Wirkungsgrad. Die sog. ökologische Gasheizung, die ihr Holzgas selbst produziert, ist sehr leistungsfähig… zumindest bis zu einer Anlagengröße von 25 kW. 
Leistung:
Weil Holzvergaserkessel oberhalb von 25 kW Leistungsbedarf (Wärmebedarf bzw. Heizlast sind gemeint) wirtschaftlich nicht richtig mit anderen Heizungsarten mithalten können, sind Holzvergaser eher etwas für Gebäude mit kleinerer bis mittelgroßer Wohnfläche. Für ein normales Einfamilienhaus oder Doppelhaus eignen sie sich aber auf jeden Fall. 
Anschaffungskosten:
Insgesamt sind die Kosten für die Installation eines Holzvergasers im Vergleich deutlich günstiger als die für viele andere Heizungsarten. Die Kosten für diese Heizung sind zudem mit Pufferspeicher umfassend förderfähig (siehe Förderung). 
Platzbedarf:
Der Holzvergaser braucht etwas mehr Raum. Neben ausreichend Lagerflächen für den Brennstoff auf dem Hof (zumeist Scheitholz) müssen Kessel und Speicher im Heizkeller bzw. Heizungsraum ihren Platz finden. 
Energiekosten und Wirtschaftlichkeit:
Brennstoff aus Hölzern unterlagen im Vergleich zu anderen Brennstoffen in den letzten Jahren weniger starken Preisschwankungen. Holzvergaser heizen pro kWh mit Energiekosten von etwa 3 bis 4 Cent sehr günstig. 
Komfort:
Holzvergaser gehören zwangsläufig manuell von Hand nachgelegt. Eine automatische Beschickung des Kessels mit Brennstoff ist in den allermeisten Fällen nicht möglich. Sie sind also kaum so bequem zu bedienen wie eine normale Gasheizung oder Pelletheizung. Außerdem erfordern Holzvergaser einen höheren Aufwand bei der Reinigung. Du musst regelmäßig die Asche entleeren. 
FAQ
Gute Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Holzvergaser

FAQs online: Ratgeber mit Tipps zum Holzvergaser

Wie funktioniert ein Holzvergaser?

Anders als bei einem einkammerigen Scheitholzkessel oder Kaminofen funktioniert der Holzvergaser nach dem Prinzip des unteren Abbrands in zwei Kammern. Das Brennholz wird dabei nicht direkt verbrannt. Es wird stattdessen in der oberen Kammer langsam in seiner eigenen Verbrennungsluft verschwelt, wÀhrend die austretenden Holzgase in der unteren eigentlichen Brennkammer verbrennen.

Wie oft muss man beim Holzvergaser nachlegen?

Ein gut eingestellter Holzvergaser muss etwa alle fĂŒnf Stunden mit neuem Holzbrennstoff beschickt werden. Ein effizienter Holzvergaser arbeitet jedoch stets in Kombination mit einem Pufferspeicher. Dieser Speicher kann die von der Heizung zuvor erzeugte WĂ€rme fĂŒr gewisse Zeit vorrĂ€tig halten, so dass eben nicht alle fĂŒnf Stunden neu nachgelegt werden muss.

FĂŒr wen eignet sich ein Holzvergaser?

Das Heizen mit einem Holzvergaser eignet sich prinzipiell fĂŒr alle, die fĂŒr unschlagbar gĂŒnstige Brennstoffkosten ein paar Abstriche beim Komfort in Kauf nehmen. Allerdings ist fĂŒr den Betrieb dieser Heizung neben der Lust an ein bisschen Arbeit mehr auch ausreichend Platz auf dem GrundstĂŒck vonnöten. Denn jede Menge Scheitholz muss trocken gelagert werden.

Ratgeber Überblick Holzheizungen:

© 2022 - Bewusst Heizen