Biomasseheizungen: Heizen mit Holz, Pellets oder Hackschnitzel

Verfasst von: Michael Claus
Zuletzt aktualisiert am:
Biomasseheizungen
In diesem Artikel
  • Du willst neu bauen oder sanieren und interessierst Dich f√ľr eine top Biomasseheizung?
  • Holzheizungen haben Zukunft, sind gut zur Umwelt und oft g√ľnstig im Unterhalt. 
  • Nutze gerne unseren kleinen Ratgeber zum Heizen mit Biomasse und erfahre mehr √ľber Vorteile und Nachteile dieser Art von Heizung!

Biomasseheizungen gelten als klimafreundlich und erfreuen sich steigender Beliebtheit. Warum? Weil der Brennstoff f√ľr solche Heizungen, wie der Name schon sagt, aus erneuerbaren Ressourcen stammt.

Weil viele Biomasseheizungen genauso komfortabel und smart zu handhaben sind wie zum Beispiel √Ėl- oder Gasheizungen. Und weil man mit dem Brennstoff Biomasse seine Betriebskosten gut im Griff hat. 

Die richtige Biomasseheizung gibt es f√ľr jeden Leistungsbedarf. Heizungsanlagen f√ľr kleine und gro√üe Einfamilienh√§user, Heizungen f√ľr Mehrfamilienh√§user und sogar Systeme f√ľr Gewerbebetriebe ‚Äď Biomasseheizungen sind ein echter Allesk√∂nner.

Doch was ist Biomasse √ľberhaupt? Wie funktioniert die Technik in solchen Heizungen? Wie hoch sind welche Kosten? Diese und noch mehr Fragen beantworten wir Dir in diesem Artikel. 

Pellets Pelletheizung
Viele gute Eigenschaften bietet eine Holzheizung wie etwa die Pelletheizung

Brennstoffe: Was ist mit Biomasse beim Heizen gemeint? 

Generell fallen unter den Begriff Biomasse in punkto Heizung alle organischen Stoffe, die als Energietr√§ger zum Heizen in Frage kommen. Diese Stoffe k√∂nnen fest, fl√ľssig oder gasf√∂rmig sein. Einige dieser Brennstoffe werden nicht nur zum Heizen, also zur Erzeugung von W√§rme, verwendet. Sie finden auch bei der Produktion von elektrischem Strom oder beim Antrieb von Kfz, Lkw und Landmaschinen Anwendung. 

‚ÄěBiomasse ist die neue und zugleich die √§lteste Art Dein Haus zu heizen. Heizen mit Holz zum Beispiel hat eine lange Geschichte und eine rosige Zukunft!‚Äú

Bioenergetische Stoffe sind aus Sicht der Energieumwandlung nichts anderes als Biomasse. Deshalb k√∂nnen sie gleichfalls unter dem Begriff Bioenergie zusammengefasst werden. Anders als fossile Brennstoffe w√§chst nachhaltige Biomasse sprichw√∂rtlich nach und zwar in einem √ľberschaubaren Zeitraum. Das macht sie als ressourcenschonenden Brennstoff so interessant.

Holz Brennstoff
Holz ist und bleibt ein echter Alleskönner beim Heizen
Energiepflanze Mais
Energiepflanzen auf dem Vormarsch: aus Mais wird schon heute ohne Ende Biogas gemacht

Hier ein kurzer √úberblick, welche Arten von Biomasse derzeit Verwendung finden zum Heizen, Energie erzeugen und dem Antrieb von Automobilen (von A-Z): 

  • Holz aus der Fortwirtschaft: Diese Biomasse erkl√§rt sich quasi von alleine. Sie erzeugt Brennstoffe f√ľr alle Arten von Holzheizungen. Mit h√∂chster Effizienz werden so gut wie alle Bestandteile heimischer B√§ume f√ľr verschiedene Brennstoffe aus Holzbestandteilen genutzt. Da ‚Äěkommt nichts weg‚Äú, selbst die S√§gesp√§ne werden noch genutzt. 
  • Holz aus der Landwirtschaft: Nicht ganz so naheliegend wie Waldholz ist diese Biomasse. Aber auch sie tr√§gt ihren Teil f√ľr verschiedene Produkte bei. Und das Beste ist, sie ist schnell verf√ľgbar! Denn schnell treibende Geh√∂lze auf landwirtschaftlichen Fl√§chen wachsen viel schneller nach als komplette B√§ume. 
  • Energiepflanzen: Diese Pflanzen werden allein zum Zweck angebaut, ihre Biomasse f√ľr die Erzeugung von Energie zu nutzen. Das spart die Verwendung fossiler Energietr√§ger ein und reduziert Treibhausgasemissionen. Solche Pflanzen zur Gewinnung von Biomasse spielen heute schon eine gro√üe Rolle in der Landwirtschaft. 
  • Biogene Stoffe: Zur√ľck zum Motto ‚Äěnichts kommt weg‚Äú! Das gilt nicht nur f√ľr Biomasse aus der Forstwirtschaft (Sp√§ne, Bl√§tter, Wurzeln) oder Energiepflanzen und tierische Stoffwechselprodukte aus der Landwirtschaft (Mais, Raps, Silage, G√ľlle, Mist). 

Das gilt zugleich auch f√ľr organische Abf√§lle aus Haushalten und Industrie. Aus genau solchen Pflanzen und Resten (Hauptanteil Mais) l√§sst sich n√§mlich bewusst Biogas gewinnen. Hauptbestandteil von Biogas ist das brennbare Methan, ein exzellenter Brennstoff. Raps dagegen ist die Pflanze Nr. 1 zur Erzeugung von Biodiesel. 
Wusstest Du schon, dass bereits heute enorme Mengen an Biogas ihren Anteil am deutschen Energiemix leisten? An ca. 200 Standorten in Deutschland wird bereits Biomethan in der Qualit√§t von Erdgas hergestellt und im √Ąquivalent von bis zu 5.200 MW ins deutsche Gasnetz eingespeist. Bei Biomasseheizungen in privaten Haushalten dominieren heute allerdings klar die Holzheizungen.

Wald Umwelt
Holzbrennstoffe bleiben auch bei der Verbrennung klimaneutral und gut zur Umwelt

Deshalb ist die Biomasseheizung auf Holzbasis klimaneutral: 

Oft fragen sich Kunden und Verbraucher, die ihre Heizung durch eine moderne L√∂sung erneuern wollen, ob ausgerechnet eine Technologie wie die Holzheizung klimaneutral sein kann? Diese Frage aller Fragen ist schnell beantwortet: Ja, Heizen mit Holzbrennstoffen ist klimaneutral! Weil Holz bei seiner Verbrennung nur das CO2 wieder freigibt, dass der Baum w√§hrend seines Wachstums zuvor im Holz gespeichert hat. 

Beim Verbrennen von Holz wird nur das Kohlendioxid freigesetzt, das sonst ohnehin bei der Verrottung des toten Baumes im Wald nat√ľrlich freigesetzt worden w√§re. So gesehen befindet sich Heizen mit Holz absolut im Gleichgewicht mit der Natur. Die Themen Feinstaub, Stickoxide, PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) und Kohlenmonoxid bei der Holzverbrennung stehen auf einem anderen Blatt. Sie sind technologisch jedoch handhabbar.

Holzpellets Pellets
Pellets sind als Heizstoff stark im Kommen

So entsteht ein Pellet: 

Gleich wird von ihnen noch √∂fters die Rede sein, gemeint sind Holzpellets. Doch wie wird ein Pellet eigentlich zum Pellet? Die st√§bchenf√∂rmigen Produkte sind ein reines Naturprodukt. Die Qualit√§t eines Pellet zur Verfeuerung in privaten Kleinfeuerungsanlagen unterliegt einem weltweit strengen Qualit√§tsstandard. Der ist in der DIN EN ISO 17225-2 geregelt. 

Das Pellet selbst wird aus naturbelassenem S√§gemehl und Hobelsp√§nen hergestellt. Diese Holzreste werden getrocknet, zerkleinert und mit hohem Druck durch eine Matrize gepresst. In keinem Pellet wird also zus√§tzlich Leim oder Kleber verwendet. Das ist ein weit verbreiteter Mythos, der nicht stimmt. Jedes Pellet h√§lt allein durch das holzeigene Lignin zusammen. 

Willst Du Pellets sehr guter Qualit√§t kaufen, dann achte auf Folgendes: 

  • Nur Pellets der Qualit√§tsklasse A1 sind garantiert perfekt getrocknet und besitzen den h√∂chsten Heizwert. 
  • Auch im Notfall keine Holzpellets schlechter als Qualit√§tsklasse A2 kaufen. Das w√§re eine schlechte Idee zum Sparen.
  • Auf die Qualit√§tssiegel DIN plus oder EN plus achten. Diese Siegel garantieren zuverl√§ssig f√ľr die Qualit√§tsklassen. 
  • Gute Pellets hinterlassen bei der Verbrennung kaum Asche (maximal 0,7 Prozent ihrer Ausgangsmasse werden zu Asche). 
  • Ob du Holzpellets als Sackware oder lose Ware kaufst, ist ganz egal. Die Qualit√§tskriterien gelten f√ľr alle Produkte gleicherma√üen. 
Pelletofen Holz Pellets
Charmante Pelletöfen sind nur eine Variante der Biomasseheizung

√úberblick: Arten von Biomasseheizungen 

Die heute am h√§ufigsten verwendeten Biomasseheizungen sind Holzheizungen. Dabei wird mit Direktholz oder Holzprodukten (Pellets, Hackschnitzel, Holzbriketts usw.) geheizt. Heizen l√§sst sich allerdings auch mit etlichen anderen Biomassen. Industriell nicht un√ľblich und bereits in Betrieb sind beispielsweise Heizungen mit Stroh (loses Stroh, Pellets aus Stroh, Briketts aus Stroh), Mist (H√ľhnermist, Pferdemist) oder Schalen (von N√ľssen). 

Wirtschaftlich sinnvoll f√ľr die private Anwendung im kleinen Eigenheim oder f√ľrs gr√∂√üere Mehrfamilienhaus ist von allen m√∂glichen Biomasseheizungen derzeit allerdings nur die Holzheizung. Ihre Technik ist ausgereift. Sie oft smart und bequem zu bedienen. Zugleich ist sie konkurrenzf√§hig im Vergleich zu traditionell etablierten Heizungsl√∂sungen wie Gas oder √Ėl. Deshalb konzentrieren wir uns an dieser Stelle auf die Arten der Holzheizung. 

Die nach Leistung und Wirtschaftlichkeit beliebtesten Holzheizungen sind (von A-Z): 

  • BHKW mit Holzgas: Dieses Blockheizkraftwerk (BHKW) nutzt das Prinzip der Kraft-W√§rme-Kopplung (KWK). Es erzeugt durch die Verbrennung von Holz zugleich Strom und W√§rme. Wobei diese Heizung das Holz eigentlich nicht verbrennt, sondern vergast. Das Gas gewinnt sie in einer ersten Kammer aus Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzeln durch die sog. Pyrolyse. 
    Das hei√üe Holzgas wiederum str√∂mt dann weiter zum W√§rme√ľbertrager, der dessen thermische Energie an das Heizwasser abgibt. Das Gas selbst wird im Anschluss durch einen Gasmotor zu elektrischer Energie umgewandelt. Das selbst erzeugte Holzgas verbrennt dabei quasi genauso wie Erdgas. 
  • Hackschnitzelheizung: Die Hackschnitzelheizung oder auch Hackgutheizung funktioniert √§hnlich wie eine konventionelle Gasheizung oder √Ėlheizung, nur eben mit einem anderen Brennstoff, n√§mlich mit Holzresten. Die Technik f√ľhrt dem Hackgutkessel automatisiert und periodisch das Hackgut als Brennstoff zur Verbrennung zu. 
    Die dabei erzeugte W√§rmeenergie erhitzt das Kesselwasser f√ľr den Heizkreislauf. Das eigentliche Heizungssystem mit den Heizk√∂rpern Deiner Zentralheizung kann beim Heizungstausch also zumeist erhalten bleiben, wie es ist. Anders als eine Gas- oder √Ėlheizung braucht diese Heizung jedoch einen gro√üen und gut isolierten Warmwasserspeicher. Nur dann arbeitet sie sehr effizient. 
  • Kachelofen: Diese Heizung hat Tradition. Schon vor Generationen versorgten uns Kachel√∂fen mit wohliger W√§rme. Dem Grundprinzip nach nimmt der Kachelofen die Energie eines Feuers auf, speichert sie in seiner Masse und gibt sie wiederum an den Raum ab, in dem er aufgestellt ist. Die Technik hat sich allerdings weiterentwickelt. 
    Heute gibt es sehr schicke und effiziente Kachel√∂fen. Ihre W√§rme geben sie nicht mehr nur in Form von Strahlung ab, sondern zugleich √ľber die Konvektion zirkulierender Luftstr√∂me. Moderne raumluftunabh√§ngige Kachel√∂fen ziehen sich ihre Luft f√ľr den Verbrennungsprozess sogar √ľber einen Anschluss von drau√üen, anstatt daf√ľr die Innenluft zu nutzen. 
  • Kaminofen (wasserf√ľhrend und nicht wasserf√ľhrend): Der Kaminofen gewinnt seine W√§rmeenergie aus der Verbrennung von Scheitholz in Brennkammer bzw. Kessel. Bei der W√§rmeabgabe arbeitet er wie eine Mischung aus klassischem Kachelofen und Kamin. Er gibt n√§mlich seine W√§rme zugleich als Strahlungsw√§rme und als Konvektionsw√§rme ab. Ein guter Kaminofen kann eine Energieeffizienz von bis zu 80 Prozent erreichen. 
    Besonders effizient sind neue Kamin√∂fen, die wasserf√ľhrend sind. Sie heizen nicht nur die Raumluft auf, sondern beteiligen sich gleich noch an der Erzeugung von warmem Wasser. Etliche Neubauten in Deutschland setzen bereits auf die Kombi einer W√§rmepumpe als Hauptheizung und einem wasserf√ľhrenden Kamin als optischem Hingucker, der zudem noch die Heizung unterst√ľtzt. 
  • Pelletheizung und Pelletofen: Bei diesen Heizungen wird die Energie f√ľr die Heizung und (bei den zumeist wasserf√ľhrenden Systemen auch) die f√ľr das Warmwasser durch die Verbrennung sog. Pellets gewonnen. Eine Pelletheizung ist effizient und komfortabel. Oft kannst Du sie sogar smart und online von unterwegs aus ansteuern. Ein Pelletofen sieht zudem noch h√ľbsch aus. 
    Anders als bei vielen anderen Biomasseheizsystemen wird die Brennkammer vom Heizkessel bei der Pelletheizung automatisch mit Brennstoff beschickt. Die Holzpellets daf√ľr entnehmen sich die technischen Systeme selbstst√§ndig aus dem mit Pellets gef√ľllten Lager. Die Austragung der Ascher√ľckst√§nde aus dem Pelletkessel, die sog. Entaschung, regeln viele Produkte ebenso automatisch. 
  • Scheitholzheizung mit Holzgas: Diese Heizung arbeitet besonders energieeffizient. Sie verbrennt ganze Scheite mit einer L√§nge von 0,3 bis 1 Meter. Das Scheitholz wird dabei aber nicht direkt verbrannt. √Ąhnlich wie beim BHKW mit Holzgas erhitzt diese Heizung den Holzbrennstoff in einer ersten Kammer vom Scheitholzkessel zun√§chst so stark, dass er ausgast. Diese Gase werden dann in einer zweiten Kammer unter hohen Temperaturen verbrannt. 
    Der Brennstoff wird so nahezu r√ľckstandsfrei verheizt. Richtig effizient arbeiten Scheitholzvergaser allerdings nur unter Volllast. Deshalb ben√∂tigen sie einen Pufferspeicher f√ľr √ľbersch√ľssige Heizw√§rme. Zudem muss diese Heizung manuell mit Brennstoff best√ľckt werden. Eine automatische Zuf√ľhrung zum Schietholzkessel wie zum Beispiel bei der Pelletheizung oder beim Pelletofen gibt es nicht.
Kachelofen
Aus der Geschichte in die aktuelle Gegenwart: der alte und neue Klassiker Kachelofen
Holzvergaser Scheitholz
Mit Scheitholz und Holzvergaser lässt’s sich gescheit heizen und Kosten sparen

Zwischen der Technik der einzelnen Holzheizungen gibt es zudem noch √úberschneidungen. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich beispielsweise die sog. Kombikessel. So ein Kombikessel kann h√§ufig zwei verschiedene Brennstoffe verarbeiten. Es gibt etwa Kombikessel, die wahlweise Pellets und Scheitholz verbrennen k√∂nnen oder Kombikessel mit Pellet-Betrieb und Scheitholz-Vergaser. 

Biomasseheizung Kosten: Was kosten welche Heizungen? 

Wir hatten es u.a. bereits im Artikel zum Ratgeber Heizung angef√ľhrt, was Biomasseheizungen mit Holz an sich und Komplettsysteme mit Heizk√∂rpern, Rohren etc. insgesamt kosten k√∂nnen. Der genaue Preis h√§ngt ab von der Gr√∂√üe Deines EFH, Deinem W√§rmebedarf, der Anzahl der Heizk√∂rper, der L√§nge der Rohre und Deiner Entscheidung f√ľr welche Holzheizung usw. 

Die folgenden groben Sch√§tzungen basieren auf dem Beispiel des durchschnittlichen Einfamilienhaus im Altbau mit einem W√§rmebedarf der Heizung von 20.000 bis 30.000 kWh pro Jahr. Die mit *** gekennzeichneten Ausnahmen lassen sich nur in Preisen je ben√∂tigtem St√ľck kalkulieren. Beim Kaufen nach individuellen Sonderw√ľnschen bleiben zudem alle Preise nach oben offen. 

Art der Biomasseheizung Kosten Heizkessel bzw. Ofen  Kosten Heizung* Kosten Gesamtanlage** 
BHKW mit Holzgas  13.000-18.000 Euro  24.000-27.000 Euro  33.000-36.000 Euro 
Hackschnitzelheizung  9.000-15.000 Euro  20.000-26.000 Euro  29.000-35.000 Euro 
Kachelofen***  5.000-10.000 Euro  -  - 
Kaminofen (wasserf√ľhrend)¬† 1.500-6.000 Euro¬† 4.500-9.000 Euro¬† 13.500-18.000 Euro¬†
Kaminofen (nicht wasserf√ľhrend)*** 300-2.500 Euro -¬† -¬†
Pelletheizung  4.000-14.000 Euro  12.000-22.000 Euro  21.000-31.000 Euro 
Pelletofen (wasserf√ľhrend)¬† 3.500-11.000 Euro¬† 9.000-16.500 Euro¬† 12.000-19.500 Euro¬†
Pelletofen (nicht wasserf√ľhrend)***¬† 2.500-8.000 Euro¬† -¬† -¬†
Scheitholzheizung mit Holzgas  5.000-10.000 Euro  10.000-15.000 Euro  19.000-24.000 Euro 

*komplett f√ľr die eigentliche Heizungsanlage mit Beschickung, F√∂rdertechnik, Speichersysteme, Abgasf√ľhrung und Installation der Heizungsanlage selbst 
**betriebsbereit komplett mit kompletter Heizungsanlage sowie Schornsteinsanierung, Rohren im Haus, Heizk√∂rpern, Thermostaten, Einbau usw. 
***je St√ľck bzw. Produkt, wenn Schornstein vorhanden und tauglich (ansonsten k√∂nnen ca. noch 1.500 Euro f√ľr die Schornsteinsanierung hinzukommen) zzgl. Anschlussgeb√ľhren Schornsteinfeger (ca. 150 Euro) 

F√∂rderung von Biomasseheizungen 

Eine vollst√§ndige Kostenbetrachtung f√ľr die Anschaffung einer Biomasseheizung enth√§lt freilich ebenso die F√∂rderung durch den Gesetzgeber. Die bewilligten F√∂rdermittel f√ľr eine Holzheizung mit Pellets zum Beispiel k√∂nnen durch verschiedene F√∂rderprogramme bis zu 20 Prozent der Anschaffungskosten betragen.

Durch die Wahrnehmung der maximalen Förderung kannst Du eine Menge Geld sparen! In Kombination als Hybridheizung mit erneuerbaren Energien (als sog. EE-Hybridheizung mit Biomasse) kannst Du sogar bis zu 35 Prozent Förderung erhalten. Gewisse Maßnahmen der Modernisierung und Sanierung kannst Du zudem bei der Steuererklärung absetzen.

Mehr erfahren √ľber die M√∂glichkeiten, wie was gef√∂rdert wird, kannst Du in unserem extra Artikel dazu: F√∂rderung von nachhaltigen Heizungsanlagen!

Solarkollektoren Photovoltaik
Eine neue Holz-Hybridheizung mit Unterst√ľtzung durch Solarkollektoren steigert Deine Unabh√§ngigkeit
Wertsteigerung Immobilie
Aktuelle Technik wie eine Pelletheizung steigert den Wert Deiner Immobilie

24 Vorteile und Nachteile der Biomasseheizung 

Du hast Dich schon tiefer in das Thema Biomasseheizung reingearbeitet? Du steckst schon mitten in der Entscheidungsfindung? Dann bedenke: Die Holzheizung zum Beispiel ist eine erprobte Technik, hat aber wie jede Technik Pro’s und Contra’s. In unserem Überblick kannst Du alle wichtigen Informationen zu Vorteilen und Nachteilen einer Holzheizung schnell erfassen (von A-Z):

Themen Vorteile  Nachteile 
Effizienz 
  • moderne Holzheizungen arbeiten smart und mit großer Effizienz
  • neue Biomasseheizungen haben einen hohen Wirkungsgrad
  • Holzheizungen eignen sich als Produkte der Funktion nach sowohl zum Heizen als auch zur Warmwasserbereitung 
Förderung 
  • Du kannst noch mehr Förderung erhalten, wenn Du Deine neue Holzheizung mit anderen erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Solarkollektoren kombinierst 
  • der bürokratische Aufwand, um die Förderung für Deine Holzheizung zu erhalten, ist zuweilen groß, also ben√∂tigst Du f√ľr den Druch- bzw. √úberblick am besten Hilfe von einem Fachmann (zum Beispiel die Beratung von einem Energieberater oder Fachbetrieb) 
Haltbarkeit 
  • viele neue Holzheizungen wie Kachelofen, Kaminofen und Pelletheizung sind pflegearm und benötigen nur geringe Wartung
  • die Technik Holzheizung ist verfahrenstechnisch ausgereift und gilt als besonders betriebssicher 
  • einige Holzheizungen wie Hackschnitzelheizung oder Holzvergaser mit Scheitholz haben einen etwas größeren Wartungsaufwand 
Komfort
  • bestimmte Holzheizungen wie zum Beispiel Pelletheizungen sind sehr bequem und smart zu bedienen (die Pellets werden vom Speicher automatisch zugeführt) 
  • andere Holzheizungen wie beispielsweise die Scheitholzheizungen benötigen regelmäßig manuelle Bedienung (Holz nachlegen), sind also weniger smart 
Kosten (sparen) 
  • wartungsarme Biomasseheizungen verursachen nur geringe Kosten bei Service und Wartung
  • die Betriebskosten für Holzheizungen liegen bei Verbrauch und Preis (für Pellets, Hackschnitzel oder Scheitholz) für gewöhnlich deutlich unter denen von anderen Heizungsanlagen  
  • Biomasseheizungen mit höherem Wartungsaufwand verursachen höhere Kosten für Service und Wartung- Holzheizungen kosten in der Anschaffung mehr als andere Heizungen 
Nachhaltigkeit 
  • eine Holzheizung verbrennt zwar Holz, das geschieht allerdings klimaneutral
  • Kombi-Anlagen von Biomasse und Solartechnik steigern die Nachhaltigkeit nochmals erheblich 
  • bei der Herstellung einer Biomasseheizung werden Ressourcen in nicht unerheblichem Umfang verbraucht 
Platzbedarf 
  • manche Holzheizungen wie zum Beispiel Kachelofen, Kaminofen oder Pelletheizung verbrauchen nur mäßig Platz im Gebäude oder Zimmer
  • einige moderne wassergeführte Biomasseheizungen benötigten keine riesigen Schornsteine mehr, denn ein kleines Abgasrohr aus Kunststoff, Edelstahl oder Keramik genügt 
  • die Speichersysteme und Lagerstätten für die Brennstoffe Pellets, Hackschnitzel und Scheitholz benötigen viel Platz vor Ort im Heizkeller
  • luftgeführte Holzheizungen wie Kamin oder Kachelofen benötigen unbedingt einen soliden Schornstein 
Verf√ľgbarkeit¬†
  • Holzprodukte und Biomasse sind leicht zu kaufen und dauernd erhältlich
  • Holzprodukte sind nachhaltige einheimische Produkte 
Werthaltigkeit 
  • innovative Gasheizungen wie das BHKW mit Holzgas, die Pelletheizung oder ein Kombikessel wirken wertsteigernd und werten den Marktpreis von Deinem Gebäude effektiv auf 

Heizungssysteme mit Biomasse:

© 2022 - Bewusst Heizen