Das Modellvorhaben "Bewusst heizen, Kosten sparen"

Frau sitzt mit einer Tasse vor einem Heizkörper.

Wie viel Wärmeenergie lässt sich durch zeitnahe Information im Mietwohnbereich einsparen? Welche Erfolge können durch Verhaltensanpassung in Haushalten erzielt werden? Welche Hürden gilt es zu überwinden?

Im Modellvorhaben „Bewusst heizen, Kosten sparen“ hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) gemeinsam mit dem Energiedienstleister ista, dem Deutschen Mieterbund und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)  diese Fragen anhand eines breit angelegten Praxistests untersucht. Dafür konnten in den drei Modellregionen (Berlin, Essen und München) Mieterhaushalte bis 2016 das Energiedatenmanagement kostenlos nutzen.  

Ziele des Modellvorhabens

  • Demonstration und Überprüfung der Energieeinspareffekte durch zeitnahe Visualisierung von Verbräuchen und Kosten
  • Nachweis der Wirtschaftlichkeit des Energiedatenmanagements für Mieter
  • Identifizierung möglicher Hemmnisse bei der Anwendung des Energiedatenmanagements und Entwicklung von Lösungsvorschlägen für deren Überwindung

 

Hintergrund und Verlauf des Modellvorhabens

Ansicht Regulierung eines Heizungsventils.

Hintergrund des Modellvorhabens

Den Hintergrund für das Modellvorhaben bilden die gestiegenen Heizenergiekosten, die seit Mitte der 1990er Jahre um über 100 Prozent zugenommen haben. 

Hier setzt das Modellvorhaben an. Denn gerade bei der Optimierung des Nutzerverhaltens bestehen erhebliche Energieeinsparpotenziale, die bisher sowohl bei Mietern als auch bei der Wohnungswirtschaft zu wenig bekannt sind.

Eine Möglichkeit zur Wärmeenergieeinsparung könnte die zeitnahe transparente Darstellung der Energieverbräuche und Energiekosten für Heizung und Warmwasser auf Basis eines sogenannten Energiedatenmanagements bieten.  

Projektverlauf

Im Rahmen des Modellvorhabens haben rund 200 Miethaushalte in drei Modellregionen über mehrere Heizperioden (2013-2016) das Einsparpotenzial für Heizung auf Basis des Energiedatenmanagements überprüft. Die dabei gewonnenen Daten wurden laufend ausgewertet. Die Mieter wurden darüber hinaus regelmäßig zur Nutzung des Online-Tools und zum eigenen Wärmeverbrauch befragt.

Modellvorhaben

Interner Link  Ergebnisse

Interner Link  Modellregionen

Interner Link  Partner

 

 

 

Factsheet zum Modellvorhaben

PDF  hier nachlesen  (929 KB)